Bildungszentrum Riesa

35 offene Bildungsangebote

Das Bildungszentrum Riesa hat seinen Schwerpunkt in berufsorientierenden und berufsausbildenden Maßnahmen sowie Bildungsangeboten in den Bereichen Sekretariat, kaufmännisch, IT, Hotel- und Gaststättengewerbe. Unsere 19 Mitarbeiter betreuen im Landkreis Meißen täglich etwa 150 Kursteilnehmer und unterstützen die Unternehmen der Region bei der Mitarbeiterqualifizierung und Fachkräftesicherung.

Kontakt

Frau
Kathleen Hentschel
Tel. 03525 5140011

kathleen.hentschel@bsw-mail.de
bz-riesa@bsw-mail.de

Adresse

Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH
Bildungszentrum Riesa
Rudolf-Breitscheid-Straße 33
01587 Riesa

Fachrichtungen & Kompetenzen

Im integrativen Modell wird Auszubildenden, die aufgrund einer Lernbeeinträchtigung oder sozialer Benachteiligungen besonderer Hilfen bedürfen, die Aufnahme, Fortsetzung sowie der erfolgreiche Abschluss einer Berufsausbildung ermöglicht. Ausbilder, Lehrkräfte und Sozialpädagogen organisieren und begleiten die Ausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen des dualen Systems. Aktuell qualifizieren wir junge Rehabilitanden in den Berufen hauswirtschaftstechnischer Helfer, Fachpraktiker Küche, Fachlagerist, Verkäufer, Fachpraktiker für Metallbau und Ausbaufacharbeiter. Im kooperativen Modellen begleiten Lehrkräfte und Sozialpädagogen die Ausbildung in den Berufsfeldern Bau- und Baunebengewerbe, Metall, Grüne Berufe, Handel / Lager, kaufmännisch sowie Hotel- und Gaststättenwesen bei anerkannten Kooperationsunternehmen der Region. Mit individuellem Stütz- und Förderunterricht sowie Kompetenz- und Persönlichkeitsförderung stabilisieren die Mitarbeiter das Ausbildungsverhältnis und überführen die Jugendlichen in betriebliche Ausbildung oder Beschäftigung.

Ansprechpartnerin:
Vivian Roßberg - Telefon 03525 5140016 – E-Mail vivian.rossberg@bsw-mail.de

Unternehmen stellen sich auch Jugendlichen mit schwierigeren Ausgangsbedingungen und  integrieren sie in berufliche Ausbildung. Für die Ausbildung lernbeeinträchtigter oder behinderter Jugendlicher ist eine Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbilder erforderlich. Liegt diese im Unternehmen nicht vor, begleitet das bsw als Kooperationspartner die Ausbildung und sorgt dafür, dass behindertenspezifische Regelungen umgesetzt werden. Bei Bedarf leisten wir Unterstützung beim Klären von Konflikten, Schwierigkeiten im Ausbildungsverlauf und  ergänzen die individuelle Prüfungsvorbereitung.

Ansprechpartnerinnen:
Beate Zügenrücker - Telefon 03525 5140024 – E-Mail beate.zuegenruecker@bsw-mail.de
Nadine Lemke - Telefon 03525 5140015 – E-Mail nadine.lemke@bsw-mail.de

Berufseinstiegsbegleiter unterstützen förderungsbedürftige junge Menschen bei der Eingliederung in eine Berufsausbildung. Die berufsorientierende Tätigkeit unserer Mitarbeiter verbessert die Chancen der Schüler auf einen erfolgreichen Übergang in eine Berufsausbildung und hilft, diese zu stabilisieren. Zu den wichtigsten Aufgaben der Berufseinstiegsbegleiter gehört die Unterstützung beim  Erreichen des Abschlusses einer allgemein bildenden Schule, der Berufsorientierung und Berufswahl, der Ausbildungsplatzsuche, der Begleitung in Übergangszeiten zwischen Schule und Berufsausbildung und der Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses.
Flyer für Riesa
Flyer für Großenhain
Flyer für Priestewitz und Nossen

Ansprechpartnerin:
Martina Christoph - Telefon 03521 719161 – E-Mail martina.christoph@bsw-mail.de

Die Arbeitgeberinitiative Teilqualifizierung ist bundesweit als einheitliches Konzept entwickelt und wird nach kompatiblen Standards durchgeführt. Die Teilnehmer erwerben aktuelles Wissen in abgegrenzten Modulen in Anlehnung an das anerkannte Berufsbild Fachkraft im Gastgewerbe. Im Modell TQ plus finden für Teilnehmer mit Migrationshintergrund parallel sprachbezogene Deutschförderung statt. Die Maßnahme leistet einen Beitrag zur Integration von Neubürgern in den Arbeitsmarkt.
Flyer

Ansprechpartnerin:
Ute Rennert - Telefon 03525 5140013 – E-Mail ute.rennert@bsw-mail.de

Die Arbeitsmarktmentoren unterstützen Unternehmen bei der betrieblichen Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung durch Begleitung von Praktikumsphasen, individuelle Beratung, Schulungsangebote und gemeinsame Umsetzung von Integrationskonzepten.
Mittels Vorträgen, Exkursionen, betrieblichen Praktika, Kompetenztrainings und individuellem Coaching werden Geflüchtete auf den Arbeits- und Ausbildungsalltag vorbereitet. Das Modellprogramm wird vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Zeitraum 1.11.2016 bis 31.10.2019 gefördert.
Flyer

Ansprechpartnerinnen:
Maria Alexander - Telefon 03525 5140020 – E-Mail maria.alexander@bsw-mail.de
Manuela Stockhause - Telefon 03521 719161 – E-Mail manuela.stockhause@bsw-mail.de

Zielstellung der Maßnahmekombination UVgA im Auftrag der Agentur für Arbeit Riesa ist die dauerhafte berufliche Eingliederung in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse im regionalen Arbeitsmarkt. Auf der Grundlage eines individuellen Profilings und der gemeinsamen Reflektion bisheriger Bewerbungsaktivitäten wird eine realistische Selbstvermarkungsstrategie entwickelt.
Flyer für Meissen

Ansprechpartnerinnen:
Ute Rennert - Telefon 03525 5140013 E-Mail – ute.rennert@bsw-mail.de
Petra Maksimo - Telefon 03521 719161 E-Mail – petra.maksimo@bsw-mail

Das Projekt dient dem Aufbau einer nachhaltigen Netzwerkstruktur zur erfolgreichen betrieblichen und sozialen Integration polnischer Fachkräfte mit dem Hintergrund der Entwicklung langfristiger Strategien zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in den Unternehmen des Landkreises Meißen in den Branchen Lager/Logistik, Pflege/Hauswirtschaft, Hotel- und Gaststättenwesen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts. Das Projekt wird unterstützt von der regionalen Fachkräfteallianz des Landkreises Meißen.

Ansprechpartnerin:
Ute Rennert - Telefon 03525 5140013 E-Mail – ute.rennert@bsw-mail.de

Projekte im Bildungszentrum Riesa

Projektbeschreibung
Durch die hier angebotene modulare Ausbildungsform können die Teilnehmer auf einem fachlich adäquatem Gebiet umfassende Bildung erfahren und mit aktuellem Wissen ausgerüstet werden, um eine adäquate Grundlage für ihre weitere berufliche Zukunft zu legen. Die Vermittlung erfolgt Modulweise entsprechend der Teilqualifizierungen in den Berufsbildern „Fachkraft für Metalltechnik“ und „Kaufmann für Büromanagement“. Die angebotenen Teilqualifizierungen sind eine Initiative der Arbeitgeberverbände, die sich an den Qualitätskriterien der Agentur für Arbeit ausrichten und von allen Bildungswerken der Wirtschaft bundeseinheitlich durchgeführt und als verantwortliche Stelle zertifiziert werden. Die Zertifikate und Fachkraft-Abschlüsse jedes Moduls sind bundesweit anerkannt. Wurden alle Module eines Berufsbildes erfolgreich absolviert, besteht die Möglichkeit, einen Facharbeiterabschluss durch Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer des jeweiligen Bundeslandes zu erwerben.

Projekttitel
Modulare Qualifizierung von Gefangenen – Erwerb von Teilqualifizierungen im Beruf „Kaufmann/frau für Büromanagement“ mit sozialpädagogischer Betreuung

Antragsnummer
100326285

Laufzeit
01.04.2018 - 31.12.2018

Durchführungsort
JVA Zeithain

Bildungszentrum Riesa | Das könnte Sie auch interessieren:

bsw